1 Abend in Luxembourg – Kippe rauchen

12.Februar.21 Sie4: Ich geh’ eine rauchen. Er1: Ich komme mit. Treppe hinunter. Zigaretten an. Rauchen auf der Terrasse. Sonne scheint. Ausgezeichnetes Wetter. Gegenüber die neue Garage. Sie4: Seit wann steht denn die Garage dort? Wie habt ihr sie auf einmal dahin gebaut? Er1 zeigt auf einen Stein: 30Norm/60Norm. Da war ja schon Fundament. Hier könnten„1 Abend in Luxembourg – Kippe rauchen“ weiterlesen

1 Abend in Luxemburg

12.Februar.21 Er 1-4// Sie 1-4 Darunter 1 Pärchen. Rest: sehr enge Freunde. Wohnzimmer in Luxembourg. Es wird deutsch gesprochen. Er1: Ich bin der Tattoomeister.     Lacht verrückt. Er2: Ich auch.       Lacht voll laut wie Gargamel. Er4 zu Er1: Ich wollte schon immer ein Tattoo von dir haben. Homemade. Lacht erwartungsvoll. Er2:„1 Abend in Luxemburg“ weiterlesen

Der fremde Tropfen, der die eigene Haut berührte und damit alles ins Rollen brachte

14.November.20 Schönen guten Tag! Da möchte frau den Tag beginnen mit einer simplen Blasenentleerung, steigt aus dem Bett, dreht den Swag auf, trottet ins Bad, Klobrille auf und guckt rein: Pipi. Pipi mit ganz viel Farbe. Bilirubin in Action.  Frau zieht natürlich erstmal ab, denn es könnte ja sein, dass beim eigenen Wasserlassen Tröpfchen des„Der fremde Tropfen, der die eigene Haut berührte und damit alles ins Rollen brachte“ weiterlesen

Selbstgespräche im Homeoffice

03.November.20  Wir hängen wieder im Homeoffice. Zuhause bleiben ist auf Dauer ermüdend. Wir, das sind ich und ich. Manchmal nehme ich das so wahr, schliesslich kann ich ja auch mit mir selbst reden. Selbstgespräche haben sich schon mein Leben lang als sehr unterhaltsam erwiesen. Früher stand ich beim Zähneputzen vor dem Spiegel, entwickelte abstruse Gedanken„Selbstgespräche im Homeoffice“ weiterlesen

Der Schnellzug ins Wochenende

18.Oktober.20 Der Oktober vergeht so schnell, wie er begonnen hat. Er bleibt nicht. Wenn morgen die Arbeitswoche mit dem Montag beginnt, setze ich mich rein in den Zug Richtung Wochenende und mein Eindruck ist, er fährt so 300kmh. Es besteht keine Möglichkeit, sich ausgiebig die Gegend anzusehen. Man bleibt im Zug und die nächste Haltestelle„Der Schnellzug ins Wochenende“ weiterlesen

Traurig sein für Anfänger

19.Oktober.20 Die Traurigkeit legt sich wie ein dunkler Schleier über den grauen Regentag – ein Entkommen scheint mir unmöglich. Bis abends hin komme ich nicht aus ihr heraus. Ein schwerer, steifer Ledermantel, der einen vollkommen umhüllt. Ein Gespräch mit lustigen Kollegen, ein lustiges Gespräch mit Kollegen?  Der Strohhalm, an den ich mich klammere.  Wie gehts„Traurig sein für Anfänger“ weiterlesen

Zu Tisch mit Reichsbürgerin

03.Oktober.20 Die Diskussionen am gestrigen Abend hatten am Ende das Groteske von Talkshows, indem wir ständig moderieren mussten und uns ab und an auch selbst festhalten, um uns nicht hier und da mal vor Fassungslosigkeit einige Haare herauszureissen.  Ich war anlässlich des Geburtstags ihres Bruders bei Jölle, die, wie ihr euch erinnert, mittlerweile wieder in„Zu Tisch mit Reichsbürgerin“ weiterlesen

Endlich Instagram gelöscht

01.Oktober.20 Ich liege im Bett, 21:30 Uhr und bin ausserordentlich müde. Ereignisreicher Tag heute. Bei 17 Grad Tageshöchsttemperatur friere ich wie verrückt und während ich auf dem Bauch liegend tippe, wärmt eine gut gefüllte Wärmflasche meinen Unterbauch. Selbstverständlich ist die Heizung an. Gestern hab ich Instagram gelöscht. Endlich und einfach so. Was für eine Lebenszeitverschwendung,„Endlich Instagram gelöscht“ weiterlesen

Samstagsblues und Coronatestnachspiel

26.September.20 Disclaimer: Sloborn Spoiler  Was geht überhaupt mit Felix? Lange nichts mehr gehört, woll? Er fand so nebenbei statt, immerhin war ich jetzt auch fast den ganzen September unterwegs und das ohne ihn. Da war nicht viel Platz für große Dramen. Hätte ich aber schreiben wollen, so hätte es in den vergangenen Wochen durchweg geheißen:„Samstagsblues und Coronatestnachspiel“ weiterlesen

Karstadt schließt

25.August.20 Gestern haben wir die Frankfurter Innenstadt besichtigt. Wir kamen nicht besonders weit, weil zwischen uns und dem Weiterkommen der Karstadt lag. An dem sind wir nicht vorbeigekommen. Ich hab mich erinnert, dass er nun schließen würde und Fredi wollte unbedingt ihre Batterie von der alten Uhr austauschen lassen. So sind wir dann im Karstadt„Karstadt schließt“ weiterlesen